Ansatz

  Partner

  Publikationen

  Kontakt

 

Bereitstellung von Multimedia-Objekten durch Emulation

Bibliotheken und Museen verfügen über einen großen Bestand an Multimediaobjekten, z.B. Lernsoftware, digitale Lexika und Medienkunstwerke. Durch den rapiden technischen Wandel in unserer digitalen Zeit ist ein zunehmender Teil dieser Bestände nicht mehr für die Öffentlichkeit verfügbar — die Computerplattformen und Abspielgeräte, für die diese Objekte erstellt wurden, veralten und fallen aus. Dadurch ist ein Teil des kulturellen Gedächtnisses unserer Gesellschaft gefährdet.

Unser Ziel im Forschungsprojekt EMiL (Emulation of Multimedia Objects in Libraries) war, eine praxistaugliche Systemtechnologie zu entwickeln, mit der sich multimediale Sammlungen auch langfristig für die Gesellschaft erhalten und nutzen lassen. Technisch wurde der Ansatz der Emulation verfolgt, d.h. die Nachbildung älterer Betriebs- und Computersysteme, die für die Wiedergabe der Medienobjekte notwendig sind, mittels spezieller Software auf heutigen Plattformen. Das Projekt wurde zwischen 2014 und 2016 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.



"My boyfriend came back from the war" (Olia Lialina, 1996)
Netzkunst unter Emulation